Edin Karamazov Gitarre | Laute Verschiedene Länder

Edin Karamazov hat mit seinen mitreißend virtuosen Auftritten als Lautenist und Gitarrist weltweit die Aufmerksamkeit der Musikwelt auf sich gelenkt und beispiellosen Beifall bei Publikum und Musikkritik gefunden. Mit international führenden Ensembles und Künstlern der Alten Musik wie dem Hilliard Ensemble, Hesperion XX, Andreas Scholl sowie mit Sting hat Edin Karamazov als Solist zahlreiche CDs eingespielt und weltweit konzertiert. Mit seinem überragenden Können als Interpret und seiner technischen Brillanz auf zahlreichen historischen und zeitgenössischen Saiteninstrumenten begeisterte Edin Karamazov das Konzertpublikum im Concertgebouw Amsterdam, Wigmore Hall, Philharmonie Berlin, Konzerthaus Berlin, Konzerthaus Wien, Herkulessaal München sowie bei Festivals wie Schleswig-Holstein, Rheingau, Mosel, Niedersächsische Musiktage, Istanbul Bach, Espinho und viele mehr.

Kommende Konzerte folgen in Budapest/Liszt Academy, Lübecker Lauten Lust, Hulencourt Festival u.a.

Von Sergiu Celibidache protegiert begann Edin Karamazov seine musikalische Karriere mit der klassischen Gitarre und hat u.a. Erste Preise bei insgesamt vier Gitarrenwettbewerben gewonnen. Seine Studien der Barocklaute setzte er bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis fort.

Seine Diskographie beinhaltet die Soloalben Come heavy sleep mit Werken von Britten und Bach (alpha records), XXI (Contemporary Music for Solo Lute) (Lumaudis), The Lute is a Song (auch Arien mit Andreas Scholl. Renée Fleming und Sting) (Decca), Songs From the Labyrinth mit Sting (Deutsche Grammophon), Wayfaring Stranger – Folksongs sowie A Musical Banquet (Lutesongs) mit Andreas Scholl (Decca), Reminiscences für Gitarre und Streichquartett, Mosaiques für Gitarre und Violine mit Stefan Milenkovich (Lumaudis) sowie Seance für Gitarre, Laute und Violoncello mit Boris Andrianov (Lumaudis).

Edin Karamazov spielt mehrere Zupfinstrumente verschiedenster Kulturen und Epochen und erkundet darüber hinaus die Einsatzmöglichkeiten von Lauteninstrumenten in Moderner Musik und zeitgenössischer Improvisation. Er schlägt die Brücke von der Alten Musik zur Neuen Musik mit Werken von John Dowland, über J.S. Bach bis zu Leo Brouwer, Ravi Shankar und Astor Piazzolla. Neben seiner solistischen Karriere begleitet Edin Karamazov Sänger und Instrumentalisten in unterschiedlichsten Konzertprojekten.

Saison 2018/19

Alles anzeigen

Aktuell

Edin Karamazov beim Festival Internacional de Musica de Espinho

Edin Karamazov ist am 20. Juli zu Gast beim Festival Internacional de Musica de Espinho in Portugal mit einem Lautenrezital. Auf dem Programm stehen zwei Cellosuiten und die Ciaconne aus der Partita für Violine von J.S. Bach.

Presse

  • Edin Karamazov bei Schubertiade Hohenems

    Nach der Pause überraschte Edin Karamazov mit einem wunderbaren Arrangement der Händel-Kantate Nel dolce tempio.(…) Seine feinsinnigen Improvisationen, die englischen Folksongs arrangiert von Leo Brouwer, sowie dessen schrägharmonische Vertonungen des spanischen Lyrikers García Lorca rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Das war ein Musikerlebnis mit Suchtfaktor.

    Neue Vorarlberger Tageszeitung, Barbara Camenzind, 07.09.2016

  • Magische Klänge von der Laute

    Nur einer wie Karamazov kann sich mit der Laute an herausfordernde Stücke von J.S. Bach wagen. In der d-Moll-Chaconne, ein Glanzlicht der Violinliteratur für Laute arrangiert, meisterte der Künstler zu den Variationen im Ostinato-Bass zugleich akkordisches und mehrstimmiges Spiel im Wechsel mit Arpeggien und virtuosen einstimmigen Passagen.(...) Karamazov arrangierte Bachs Toccata und Fuge d-Moll mit mediterranem Flair. Die Wiedergabe mit ihrem stetigen Bewegungswandel, den Akkordbrechungen und der Kadenz war bewunderungswürdig und fand riesigen Beifall.

    Allgäuer Zeitung, 13.08.2010

  • CD: The Lute is a Song

    Edin Karamazov war immer ein großartiger Spieler - technisch hervorragend, musikalisch fantasievoll und nie ängstlich, Risiken einzugehen (...). Wer kann einer fabelhaften, slawisch klingenden Lautenversion von Bachs Toccata und Fuge in d-Moll widerstehen? Oder einer Lautenversion von Carlo Domeniconis türkischer Koyunbaba, die normalerweise auf der klassischen Gitarre zu hören ist, aber hier auf einer 14-saitigen Barocklaute eine Neubewertung erfährt? 

    Gramophone, William Yeoman, 5/2009

     

     

  • Edin Karamazov beim Schleswig-Holstein Musik Festival

    Edin Karamazov präsentierte sich als Instrumentalist, dessen Spiel- und Gestaltungskunst seinem Publikum schier den Atem verschlug. Er ging das Wagnis ein, in ständigem Wechsel einigen streng kontrapunktisch gesetzten Werken des wohl bedeutendsten Meisters der Barockzeit, J.S.Bach, zeitgenössische Kompositionen des Kubaners Leo Bouwers gegenüber zu stellen.
    Von Bach spielte Karamazov eine vom Interpreten in genialer Weise für die Laute eingerichtete Version der berühmten Chaconne aus der Partita d-moll für Solovioline,  das Präludium, Fuge und Allegro Es-Dur, und eine Bearbeitung der Toccata und Fuge d-moll, die dem Lautenisten eine an die Grenzen des Spielbaren führende Virtuosität abverlangte.

    shz.de, Ulrich Jess, 08.08.2008

Programme

Gitarre soloJ.S. Bach/Edin Karamazov: Suite Nr. 4 für Violoncello (BWV 1010)
Leo Brouwer: El Decamerón Negro
Fernando Sor (1778-1839): Variations sur un air favori de Mozart op. 9
Agustín Barrios Mangoré (1885-1944): Tres Valsas
J.S. Bach/Edin Karamazov: Ciaccona aus Partita Nr. 2 für Violine (BWV 1004)
Laute solo ILeo Brouwer: Sonata de los Misterios
Dusan Bogdanovic: Psalm, Passacaglia and Ricercar
Nikita Koshkin: Orfeo
N.N.
Laute solo IIGiovanni Zamboni (1650-?): Sonate Nr. 9
Alessandro Piccinini (1566-1638): Intavolatura di Liuto (1623)
Giovanni Zamboni: Sonate Nr. 1
J.S. Bach/Edin Karamazov: Suite Nr. 1 & Nr. 4 für Violoncello

Diskografie

The Lute is a Song

Edin Karamazov (solo), Andreas Scholl, Renée Fleming, Sting
Decca (2008)

Songs from the Labyrinth Edin Karamazov (solo), Sting
Music by John Dowland
Deutsche Grammophon (2006)
Come heavy sleep Music by J.S. Bach & Benjamin Britten
alpha records (2004)