© Nancy Horowitz
© Keith Saunders
 © Mischa Nawrata

Eggner Trio Kammermusik Generalmanagement

Georg Eggner (Violine), Florian Eggner (Violoncello) und Christoph Eggner (Klavier)

 

Das österreichische Eggner Trio gehört zu den renommierten Klaviertrios der Gegenwart. 1997 von den drei Brüdern Georg (Violine), Florian (Cello) und Christoph Eggner (Klavier) gegründet, ist das Ensemble regelmäßig zu Gast in bedeutenden Konzertsälen wie der Wigmore Hall London und im Concertgebouw Amsterdam. Das Eggner Trio begeisterte sein Publikum in ganz Europa und konzertierte bei zahlreichen Festivals wie der Schubertiade Schwarzenberg, Lockenhaus, Mecklenburg-Vorpommern, Heidelberger Frühling, Kissinger Sommer, Vendsyssel und Huntington Estate Music Festival. Tourneen führten das Eggner Trio nach Japan, USA und Südamerika sowie mehrfach nach Australien und Neuseeland.

Internationale Aufmerksamkeit erzielte das Trio 2003 mit dem Gewinn des Internationalen Kammermusikwettbewerbs Melbourne und 2006 im Rahmen der „Rising Stars“-Reihe mit Auftritten in der Carnegie Hall, Cité de la musique Paris, Festspielhaus Baden-Baden, Kölner Philharmonie, Mozarteum Salzburg und im Wiener Musikverein.

Das Eggner Trio arbeitet regelmäßig mit Partnern wie Amihai Grosz | Lise Berthaud, Viola u.a. zusammen.

Neben ihrer Kammermusiktätigkeit konzertierten die drei Brüder auch als Solisten in den Tripelkonzerten von Beethoven und Bohuslav Martinu, unter anderem mit dem Orchestra Filarmonica dell’Umbria, Tasmanian Symphony Orchestra und dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich.

Bei Live Classics wurden das Beethoven Trio D-Dur op. 70/1 „Geistertrio“ und das Trio B-Dur op. 97 „Erzherzogtrio“ (Auszeichnung „Beste Einspielung 2008“ von Klassiek Centraal) und das Mendelssohn Trio d-Moll op. 49 und c-Moll op. 66 veröffentlicht. Bei Gramola sind eine Aufnahme der zwei Schostakowitsch Klaviertrios, ein Album mit Trios von Brahms und Clara Schumann, die CD „Kaleidoskop“ mit Werken zeitgenössischer österreichischer Komponisten sowie Werke von Werner Pirchner erschienen.

Prägende Lehrer des Trios waren Günter Pichler (Alban Berg Quartett), Juri Smirnov (Wiener Brahms Trio) und das Altenberg Trio. Das Trio besuchte Meisterkurse bei Menahem Pressler (Beaux Arts Trio), Norbert Brainin und Sigmund Nissel (Amadeus Quartett), Thomas Kakuska (Alban Berg Quartett), Laszlo Meszö (Bartok Quartett) sowie bei Steven Isserlis.

Georg Eggner spielt auf einer Violine von Joseph Gagliano (1779), Florian Eggner auf einem Violoncello von Carl Richter (1907).

Saison 2017/18

Alles anzeigen

Aktuell

Eggner Trio in Wigmore Hall London

Das Eggner Trio ist am 12. Oktober für ein weiteres Konzert seines Haydn-Dvorák-Zykluses in der Wigmore Hall zu hören. Auf dem Programm stehen die Haydn Trios in e-Moll und G-Dur sowie Dvoráks 'Dumky' Trio.

Eggner Trio in London und Nottingham

Das Eggner Trio ist am 30. und 31. März in Nottingham und in der Wigmore Hall zu erleben. Auf dem Programm stehen zwei Trios von Haydn: Nr. 24 D-Dur und Nr. 21 C-Dur sowie das Dvorak Trio f-Moll op. 65.

Eggner Trio in London Wigmore Hall

Das Eggner Trio ist am 5. Juni erneut in der Wigmore Hall zu Gast. Auf dem Programm stehen die Haydn Trios C-dur Hob. XV:27 und E-dur Hob. XV.28 sowie das Dvorak Trio g-moll op. 26.

Eggner Trio auf Australien Tournee

Das Eggner Trio wird erneut auf Tournee nach Australien gehen. Höhepunkte sind je zwei Auftritte in Sydney am 9. und 14.11. sowie in Melbourne am 10. und 21.11. sowie Konzerte in Perth und Adelaide. Auf dem Programm stehen Werke von Dvorak, Brahms, Haydn, Werner Pirchner und Dulcie Holland.

Eggner Trio gastiert in Innsbruck

Das Eggner Trio gastiert am 14. April erstmals in Innsbruck mit Mendelssohns Trio Nr. 1 d-moll op. 49, Werner Pirchners Trio Heimat? und Jean Sibelius’Trio D-dur “Korpo-Trio“.

Eggner Trio in der Wigmore Hall London

Das Eggner Trio ist am 8. Februar in der Wigmore Hall London mit drei Mozart Klaviertrios (B-dur KV 502, G-dur KV 564, C-dur KV 548) und Johann Nepomuk Hummels Trio G-dur op. 65 zu erleben.

Eggner Trio zu Gast in Rotterdam

Das Eggner Trio ist am 11. November in Rotterdam, De Doelen, mit Mozarts Divertimento B-dur KV 254, Anton Arenskys Trio Nr. 2 op. 73 und Schuberts Trio B-dur op. 99 zu erleben. Das Konzert wird live übertragen auf Radio 4 im Nederlandse Publieke Omroep.

Eggner Trio mit Amihai Grosz auf Tournee in Neuseeland

Gemeinsam mit Amihai Grosz, Solo-Viola der Berliner Philharmoniker, gibt das österreichische Trio vom 14. September bis 25. September zehn Konzerte,

unter anderem in Wellington, Auckland und Christchurch. Auf dem Programm stehen Klavierquartette von Mozart (KV 478 und KV 493), Schumann (op. 47) und Dvořák (op. 87) sowie Klaviertrios von Beethoven (op. 70/1 "Geistertrio") und Schumann (op. 110). Details

Alles anzeigen
Alles Aktuelle anzeigen

Presse

  • Das Eggner Trio in der Wigmore Hall London

    Das Eggner Trio interpretierte Dvoraks B-Dur Trio op. 21 intensiv und bestimmt, fein und gleichzeitig eindringlich und mitreißend. Der erste und vierte Satz sowie das Scherzo wurden mit viel Spannung musiziert, das Adagio war verträumt und hatte Leuchtkraft.

    The Strad, Tim Homfray, 12/2015

  • Leidenschaftliches Musizieren beim Innsbrucker Kammerkonzert

    Im einleitenden d-moll Trio op. 49 von Mendelssohn zeigten sich bereits die besonderen Qualitäten des Eggner Trios: Leidenschaftliches Musizieren in bewundernswert präziser Abstimmung aufeinander, glühender Intensität und mit feinem Klangsinn.

    Kronenzeitung Innsbruck, Franz Gratl, 16.04.2015

  • Eggner Trio mit Amihai Grosz in Neuseeland

    Das Highlight des Abends stellte Beethovens Klavier Trio Nr. 1 in D-Dur, op. 70 dar, gespielt mit großer Energie und einem Sinn für Humor kombiniert mit aggressiven dynamischen Wechseln. Das Allegro vivace con brio und das Largo profitierten von dem brillanten Anschlag und der Präzision der Interpreten. Das Presto war ein Triumph unkontrollierter Teufelei.

    Otago Daily Times, Marian Poole, 25.09.2014

     

    Dvořáks Klavier Quartett Nr. 2 in Es-Dur, op.87 mit Amihai Grosz war gefüllt mit Folklorerythmen und wogenden Melodien, wunderschön verknüpft und ausdrucksstark vorgetragen. Bemerkenswert waren die perfekt abgestimmten, kaum hörbaren Pizzicati zum Ende des melodischen Lento. Die Energie und Phantasie der Musiker bleiben in unvergesslicher Erinnerung.

    Nelson Mail, Margot Hannigan, 23.09.2014

  • Hexer des Wohllauts

    Ihr Spiel (Haydn Trio in C-Dur Hob. XV: 21) strotzt, wie das Finale zeigt, vor virtuosem Spielwitz und Detailgenauigkeit. Und wie perfekt ihre ausgeflügelte Phrasierung mit demjenigen von Christoph Eggner am Klavier korrespondiert, das unterstreicht eine nur schwer zu gewinnende Ensemblequalität (…). Die Interpretation des Eggner Trios (Liszt: Ungarische Rhapsodie „Pester Karneval") verführt mit mitreißenden Passagen. Die drei Herren setzen an zur Stretta, steigern die Dynamik des Spiels, verhexen mit schnell fließenden Skalen, bringen melodische Passagen zum Leuchten.

    Münchner Merkur, Manfred Stanka, 19.03.2014

  • Atemberaubende Akkuratesse

    Die drei Eggner-Brüder lassen die Musik transparent werden, machen musikalischen Ausdruck buchstäblich sichtbar, legen sich im Wortsinn „ins Zeug“ und wechseln meisterhaft und ansatzlos vom Fortissimo zum Pianissimo, vom Adagio zum exzessiven Presto. Ein Kammermusikabend, der noch lange in seinen Zuhörern nachschwingen wird.

    Passauer Neue Presse, Peter Klewitz, 03.12.2013

  • Unglaubliche Finesse zeichnet die drei Eggner-Brüder aus

    Sie bereiteten eingangs mit dem späten "Pastoral"-Trio C-Dur Hob. XV/21 ein ebenso prägnant Naturbild und intellektuelle Heiterkeit gestaltendes Spektrum, das im Presto-Finale zu perlendem Gipfelsturm ansetzte. Nicht weniger anmutig servierten die drei dann Franz Liszts "Ungarische Rhapsodie" Nr. 9 mit zigeunerischem Brio. Vollends in filigrane Virtuosenvariationen verführte endlich Tschaikowskys a-Moll-Trio op. 50, das Requiem auf seinen Förderer Nikolai Rubinstein.

    Kleine Zeitung, Hansjörg Spies, 22.10.2013

  • Präzision und transparente Werkstruktur

    Romantisch-gefühlig kann man Brahms' C-Dur-Trio oft genug hören. Die drei Brüder Eggner dagegen lassen schlicht Präzision walten. Ihre Instrumente, darunter ein edler Bösendorfer-Flügel, heben sich voneinander ab und machen die Werkstruktur transparent, ohne dass es an Leidenschaft fehlte. Ein Brahms für Kopf-Genießer also, dessen Avantgardismus neben Clara Schumanns einzigem Trio besonders deutlich wird.

    KulturSPIEGEL, Johannes Saltzwedel, 4/2013

  • Stupende Klaviertrio-Perfektion

    In welcher Top-Form die drei Brüder sich derzeit befinden, zeigt ihre neue CD: Stupende Klaviertrio-Perfektion entfaltet sich in Johannes Brahms' reifem op. 87 in C-Dur aus dem Jahre 1880. Demgegenüber klingt das Trio op. 17 von Clara Schumann erheblich zurückhaltender. Melodische Kraft kommt ohne vordergründige Virtuosität aus, stattdessen fein geschliffene Struktur. Das alles arbeiten die Eggners präzise heraus. Warmer Klang und federnde Spannung: Den Interpreten macht die kultivierte Clara ebensolche Freude wie der grimmige Brahms. Gegensätze, die sich hier ganz wunderbar ergänzen.

    Spiegel online, Werner Theurich, 23.03.2013

  • Mustergültig

    Das Eggner Trio zeigte sich bei seinem Konzert im Grazer Musikverein von seiner besten Seite. Allein die Homogenität mit der die drei Brüder Eggner den rauschenden Kopfsatz von Schumanns Trio Nr. 1 interpretierten, würde schon für eine Lobeshymne reichen. Bei diesem Konzert im Stefaniensaal kam noch viel mehr. Dem Eggner Trio gelang das Schubert „Notturno" mustergültig. Mit einer solch präzisen, unsentimentalen Nachempfindung der Streichermelodie hört man dieses Stück sehr selten. In Schostakowitschs Trio Nr. 2 kehrten die Musiker den elegischen Charakter des Stücks stark hervor.

    Kronenzeitung Graz, 11/2011

  • Berauschend

    Die drei Brüder bestehen vor allem das späte Klaviertrio op. 67 von Schostakowitsch berauschend. Dabei legen sie besonderen Wert auf die Kontrolle der emotionalen Energien, die in dieser Musik stecken. Sie lassen sich nicht scheuchen von den Ausbrüchen, von den so lyrisch-trauervollen Streicherpassagen – und verstärken dadurch den Effekt noch einmal mehr, da nun alle Nuancen transparent zutage treten.

    Ensemble – Magazin für Kammermusik, 03/2009

Programme

Mit OrchesterLudwig van Beethoven (1770-1827): Tripelkonzert C-Dur, op. 56
Bohuslav Martinů (1890-1959): Concertino pour trio avec piano et orchestre à cordes (1933)
Quartett mit Lise Berthaud, ViolaHaydn: Trio G-Dur, Hob. XV:25 "Zigeunertrio"
Mozart: Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur, KV 493
Dvorak: Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur, op. 87
Quartett- und QuintettprogrammeMozart: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll, KV 478
Mozart: Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur, KV 493
Dvořák: Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur, op. 87
Schumann: Klavierquartett Es-Dur, op. 47
mit Lise Berthaud, Viola bzw. Amihai Grosz, Viola Messiaen: Quatuor pour la fin du temps
Hindemith: Quartett
Franz Schmidt:Quintett
mit Matthias Schorn, Klarinette bzw. Herbert Kefer, Viola

Detaillierte Quartett- und Quintettprogramme auf Anfrage
Programme 2017/181)
Schubert: Trio B-dur op. 99
Schubert: Trio Es-dur op. 100

2)
Schostakowitsch: Trio c-Moll, op. 8
Brahms: Trio C-Dur, op. 87 oder
Clara Schumann: Trio g-Moll, op. 17
Hans Gal: Trio op. 9
Schubert: Trio B-Dur, op. 99

3)
Haydn: Trio G-Dur, Hob. XV:25 "Zigeunertrio"
Mendelssohn: Trio d-Moll, op. 49
Chick Corea: Addendum
Beethoven: Trio B-Dur, op. 97 "Erzherzog"
März - August 2017 Haydn: Trio e-Moll, Hob. XV: 12
Beethoven: Trio, G-Dur op. 1/2
Smetana: Trio g-Moll, op. 15
Haydn: Trio G-dur, Hob. XV: 41
Schumann: Trio Nr. 2, F-Dur, op. 80
Dvorak: Trio e-Moll, op. 90 "Dumky"

Diskografie

Werner Pirchner Musik von Werner Pirchner
Gramola (2016)
Klaviertrios Clara Schumann/Brahms Gramola (2013)
Kaleidoskop Berauer / Peres / Wunder Gramola (2010)
Mendelssohn Piano Trios Live Classics (2008)
Schostakowitsch/Eröd Gramola (2008)
Beethoven: Geistertrio/Erzherzogtrio Live Classics (2008)

Repertoire

Arensky, Anton Trio Nr. 1 d-Moll, op. 32
Trio Nr. 2 d-Moll, op. 73
Batik, Roland 4 Intermezzi für Klaviertrio
Beethoven, Ludwig van Kakadu Variationen, op. 121a
Trio Nr. 1 Es-Dur, op. 1
Trio Nr. 2 G-Dur, op. 1
Trio Nr. 3 c-Moll, op. 1
Trio Nr. 4 B-Dur, op. 11 "Gassenhauer"
Trio Nr. 1 D-Dur, op. 70 "Geistertrio"
Trio Nr. 2 Es-Dur, op. 70
Trio B-Dur, op. 97 "Erzherzog"
Tripelkonzert C-Dur, op. 56

Berauer, Johannes Klavier Trio Nr. 1 (2006/2007)
Brahms, Johannes Klavierquintett f-Moll, op. 34
Trio Nr. 1 H-Dur, op. 8 (1889)
Trio Nr. 2 C-Dur, op. 87
Trio Nr. 3 c-Moll, op. 101
Chopin, Frédéric Trio g-Moll, op. 8
Debussy, Claude Trio G-Dur
Dvořák, Antonín Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur, op. 87
Trio Nr. 1 B-Dur, op. 21
Trio Nr. 2 g-Moll, op. 26
Trio Nr. 3 f-Moll, op. 65
Trio Nr. 4 e-Moll, op. 90 "Dumky"
Edwards, Ross Klaviertrio (1998)
Eröd, Iván Trio, op. 21 (1976)
Etlinger, Andreas Trio in e (1997)
Fauré, Gabriel Trio D-Dur, op. 120
Grieg, Edvard Trio c-Moll "Andante con moto"
Gál, Hans Variationen über eine Alt-Wiener Heurigenmelodie, op. 9
Haydn, Joseph Trio e-Moll, Hob. XV: 12
Trio G Dur, Hob. XV: 15
Trio B-Dur, Hob. XV: 20
Trio C-Dur, Hob. XV: 21
Trio D-Dur, Hob. XV: 24
Trio G-Dur, Hob. XV: 25 "Zigeunertrio"
Trio C-Dur, Hob. XV: 27
Trio E-Dur, Hob. XV: 28
Trio G-Dur, Hob. XV: 41
Hummel, Johann N. Trio Nr. 5 G-Dur, op. 65
Trio Es-Dur, op. 96
Liszt, Franz Rhapsodie Hongroise No. 9 - Le Carnaval de Pest
Martin, Frank Trio sur des mélodies populaires irlandaises, W20 (1925)
Martinu, Bohuslav Concertino pour trio avec piano et orchestre à cordes (1933)
Mendelssohn Bartholdy, Felix Trio Nr. 1 d-Moll, op. 49
Trio Nr. 2 c-Moll, op. 66
Mozart, W.A. Divertimento à 3 in B-Dur, KV 254
Quartett g-Moll, KV 478
Quartett Es-Dur, KV 493
Trio G-Dur KV 496
Trio B-Dur KV 502
Trio E-Dur KV 542
Trio C-Dur KV 548
Trio G-Dur KV 564
Munro, Ian Tales from Old Russia (2008)
Peres, Sascha 7 Präludien mit Prolog und Epilog (2009)
Piazzolla, Astor Die Vier Jahreszeiten" für Trio bearbeitet von José Bragato
Pirchner, Werner Heimat?, PWV 29b (1988/1992)
Heute war gestern morgen…heute ist morgen gestern.
Wem gehört der Mensch...?, PWV 31 (1988)
Psathas, John Three Island Songs (1995/1999)
Rachmaninov, Sergej Trio élégiaque g-Moll
Trio élégiaque d-Moll, op. 9
Ravel, Maurice Trio a-Moll (1914)
Ritchie, Anthony Oppositions for Piano Quartet
Saint-Saëns, Camille Klaviertrio Nr. 2 e-Moll, op. 92
Schmidt, Franz Quintet für Klavier, Klarinette, Violine, Viola und Cello A-Dur (1938)
Schostakowitsch, Dmitri Trio Nr. 1 c-Moll, op. 8
Trio Nr. 2 e-Moll, op. 67
Schubert, Franz Adagio Es-Dur "Notturno", op. 148/ D898
Quintett A-Dur "Die Forelle", op. 114
Sonatensatz B-Dur Allegro, D 28
Trio Nr. 1 B-Dur, op. 99/ D 898
Trio Nr. 2 Es-Dur, op. 100/ D 929
Schumann, Clara Klaviertrio g-Moll, op. 17
Schumann, Robert 6 Stücke in kanonischer Form, op.56 (Instrumentation: Theodor Kirchner)
Fantasiestücke für Klaviertrio, op. 88
Klavierquartett Es-Dur, op. 47
Klavierquintett Nr. 1 Es-Dur, op. 44
Trio Nr. 1 d-Moll, op. 63
Trio Nr. 2 F-Dur, op. 80
Trio Nr. 3 g-Moll, op. 110
Schütt, Eduard Walzer-Märchen, Op. 54
Takács, Jenö Trio-Rhapsodie, op. 11 (1926)
Tschaikowski, Piotr llitch Trio a-Moll, op. 50
Wunder, Gerrit Sequentia Miraculi (2010)
Zemlinsky, Alexander von Trio d-Moll, op. 3